Elbpanorama - Lichter an

Earth Hour 2018 in Dresden

Seit 2007 wird die "Earth Hour" veranstaltet, welche von der Umweltorganisation WWF angestoßen wurde, um ein globales Zeichen für den Schutz des Klimas und damit unserer eigenen Lebensumstände zu setzen. Zur "Earth Hour" werden in vielen Städten rund um den Globus viele Lichter für eine Stunde ausgeschaltet, um die Menschen auf der ganzen Welt dazu zu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln – und dieses möglichst auch weit über die sechzig Minuten hinaus!

Die Stadt Dresden beteiligt sich seit 2010 an dem Projekt indem sie bspw. die Beleuchtung der Frauenkirche und des Rathausturmes abschaltet. In diesem Jahr habe ich das "Spektakel" vom Königsufer aus fotografiert.

Elbpanorama während

Elbpanorama in Dresden - vor der "Earth hour"

Elbpanorama während

Elbpanorama in Dresden - während der "Earth hour"

Für mich persönlich war die Aktion in Dresden kein Erfolg. Das komplette Terrassenufer war so hell beleuchtet, dass der Effekt der Dunkelheit kaum jemandem aufgefallen ist - außer man steht direkt vor der Frauenkirche. Da für Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen die Aktion laut eigener Aussage ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz ist, würde ich mir persönlich wünschen, dass sie auch mehr für den Erfolg des Projektes tut. Ich glaube nicht, dass genügend Menschen in Dresden mit dem Projekt erreicht werden, wenn nur die Beleuchtung vereinzelter Gebäude abgeschaltet wird. Hierzu erfordert es meiner Ansicht nach weiterer Bemühungen.

In der Hoffnung, dass Dresden sich im kommenden Jahr ernsthafter an dem Projekt beteiligt, werde ich 2019 erneut mein Glück versuchen, um die Aktion auf Bildern festzuhalten.